Kontakt & Service

Ombudspersonen

Prof. Dr. Stefan Altmeyer

  • Telefon+49 221-8275-2523

Prof. Dr. Dagmar Brosey

  • Telefon+49 221-8275-3326

Veranstaltungen

Ein bis zweimal im Jahr finden Workshops zum Thema "Gute Wissenschaftliche Praxis" in deutscher ud englischer Sprache an der TH Köln statt.

Gute Wissenschaftliche Praxis

Gute wissenschaftliche Praxis erfordert strenge Sorgfalt bei der Gewinnung und Auswahl von Daten, die eindeutige und nachvollziehbare Dokumentation aller wichtigen Ergebnisse sowie Offenheit für Kritik und Zweifel an den eigenen Ergebnissen. Die TH Köln hat in einer Ordnung die Grundprinzipien guter wissenschaftlicher Praxis festgehalten.

In der 2019 von der TH Köln erarbeiteten Ordnung zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis finden sich die Bestimmungen über die von der Hochschule festgelegten Standards zur Qualität des Forschungsprozesses, der Veröffentlichung von Forschungsergebnissen sowie den Rechten am Geistigen Eigentum. Zudem wird der Umgang mit Koautorentum sowie mit wissenschaftlichem Fehlverhalten beispielsweise in Form von Plagiarismus oder Ehrenautorenschaft festgelegt.

Die Ordnung der TH Köln basiert auf den Empfehlungen der  Hochschulrektorenkonferenz zur „Guten wissenschaftlichen Praxis an deutschen Hochschulen“ vom Mai 2013 und dem vom Wissenschaftsrat in 2015 vorgestellten Positionspapier „Empfehlungen zur wissenschaftlichen Integrität“ sowie auf dem „Kodex: Leitlinien zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis“ der Deutschen Forschungsgemeinschaft vom September 2019. Sie stellt eine Weiterentwicklung der im Januar 2016 von der TH Köln publizierten „Richtlinien zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis und zum Umgang mit wissenschaftlichen Fehlverhalten“ dar.

Sie gilt für alle in Forschung und Lehre tätigen Mitglieder der TH Köln, alle Studierenden, Doktorand*innen sowie Postdoktorand*innen und ferner auch für Angehörige des nichtwissenschaftlichen Personals, sofern sie in wissenschaftlichen Bereichen tätig sind. Alle genannten Mitglieder und Angehörigen der TH Köln sind verpflichtet, ihrer wissenschaftlichen Arbeit diese Ordnung zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis zu Grunde zu legen und aktiv zur Vermeidung wissenschaftlichen Fehlverhaltens beizutragen.

Der Hochschule als Stätte der Forschung und Lehre kommt hierbei institutionelle Verantwortung zu. Die TH Köln ist sich ihrer Aufgabe bewusst, vor allem den Studierenden und dem wissenschaftlichen Nachwuchs die Grundsätze guter wissenschaftlicher Praxis zu vermitteln und sie mit den Techniken wissenschaftlichen Ar-beitens vertraut zu machen.

Ombudspersonen

Als forschungsstarke Hochschule ist es  der TH Köln ein besonderes Anliegen, den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ein optimales Arbeitsumfeld und qualitativ hochwertige Rahmenbedingungen für Forschung und Entwicklung zu bieten. In Anlehnung an die Empfehlungen der DFG zur guten wissenschaftlichen Praxis wurde daher an der Hochschule ein erfahrener Wissenschaftler als Ombudsperson benannt. Er steht allen Mitglieder und Angehörigen der TH Köln als Vertrauensperson bei Verdacht auf wissenschaftliches Fehlverhalten und Konflikten zur Verfügung. In besonders schwerwiegenden Fällen oder in solchen, in denen eine etwaige Befangenheit aus einem Nähe-Verhältnis der Ombudsperson zum Fall vorliegt, wird ein Ombudsgremium bestehend aus drei Professorinnen und Professoren einberufen. Aktuelle Ombudsperson der TH Köln ist Herr Prof. Dr. Stefan Altmeyer, Vertreterin ist Frau Prof. Dr. Dagmar Brosey.

Personalgewinnung und -entwicklung

Ziel der Personalentwicklung ist es, die Qualifizierungsmaßnahmen zur beruflichen Entwicklung für alle an der Hochschule Beschäftigten weiter auszubauen sowie die Zufriedenheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu erhöhen und eine offene, vertrauensvolle Organisationskultur zu gestalten. Dazu gehören auch gesundheitsfördernde und familienfreundliche Arbeitsbedingungen.

M
M